DGSM - Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin


Allgemeines

Die "Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin", kurz auch DGSM genannt, ist eine Institution, welche sich auf die Erforschung des Schlafes sowie dessen Störungen spezialisiert hat. Auch beschäftigt sich die DGSM mit der klinischen Diagnostik sowie der Therapie von verschiedenen Schlaf-wach-Störungen.

Der Sitz der DGSM ist in Schwalmstedt und im Vereinsregister Marburg unter der Registernummer VR 5176 geführt.

Seit 2012 ist Alfred Wiater der amtierende Vorsitzender der "Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin"

Geschichtliches


Der Verein DGSM wurde aus dem "Arbeitskreis klinischer Schlafzentren" (kurz AKS) (Gründung im Jahr 1987) und der Arbeitsgruppe "Nächtliche Atmungs- und Kreislaufregulationsstörungen" (Gründung im Jahr 1984) aufgebaut sowie ausgebaut und weitergeführt.

Zahlen und Fakten


Die "Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin" zählt rund 2.200 Mitglieder.

Des Weiteren wurden bisher über 300 Schlaflabore durch die DGSM akkreditiert, dessen Zahl sich aber stetig ansteigt.

Insgesamt 8 Kommissionen sowie 8 Arbeitsgruppen hat die "Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin gegründet.

Aufgaben des DGSM


Rund 10 % der gesamten Bevölkerung leidet an einer Schlaf-wach-Störung, die einer Behandlung bedarf. Hiervon sind 800.000 Schlafopnoe- sowie rund 25.000 Narkolepsiepatienten. Leider wird nur ein Bruchteil dieser Störungen erkannt und somit entstehen sogenannte indirekte Kosten in Höhe von mehreren Milliarden. Ziel ist daher eine angemessene schlafmedizinische Behandlung, die diese Kosten erheblich sinken soll bzw. auch kann.

Kommissionen


Nachfolgende Kommissionen sind vom Verstand eingesetzt worden und berichten regelmäßig über ihre Arbeit in Rundbriefen oder Ähnlichem. Es handelt sich hierbei um die Kommissionen:

  • AG -Netzwerke / -Koordination
  • AG -Netzwerke / -Koordination
  • Akkreditierung/ Qualitätssicherung
  • Akkreditierung/ Qualitätssicherung
  • Hilfsmittel
  • QN "Somnologie" für Ärzte und Psychologen & Naturwissenschaftler
  • QN "Somnologie" für medizinische, technische und pflegerische Mitarbeiter
  • Selbsthilfegruppen

Arbeitsgruppen


Folgende Arbeitsgruppen hat die DGSM ins Leben gerufen:

  • Netzwerk 1 (Alertness & Vigilance / Chronobiologie)
  • Netzwerk 2 (Atmung und Schlaf - Apnoe / Chrirugische Therapieverfahren / Kreislauf und Schlaf / Pathophysiologie der Atmung)
  • Netzwerk 3 (Diagnostik / Entwicklung von Standards und Methoden / Geriatrie)
  • Insomnie
  • Motorik
  • Pädiatrie
  • Technisches Personal
  • Traum

Diese Arbeitsgruppen wurden im Jahr 2013 gegründet, um so die Aktivitäten der verschiedenen Gruppen zu bündeln und so besser bearbeitet werden können.

Zeitschrift Somnologie


Die Zeitschrift "Somnologie" ist die Fachzeitschrift der DGSM und der ÖGSM (österreichische Gesellschaft für Schlafmedizin & Schlafforschung) und erschein vierteljährlich. Hier werden aktuelle Themen rund um das Thema "Schlafstörung" behandelt. Die Zeitschrift "Somnologie" setzt dabei auf Interviews mit namenhaften Persönlichkeiten in der Schlafmedizin sowie auch auf aktuelle Fallbeispiele, welche in Deutsch oder aber auch in Englisch geschrieben sind.